raubbau.info - mit Transparenz gegen Raubbau

choose language:

neues & dokumente

Unknown Error 8192: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/bb_mysql.php, line 38

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen... Continue

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen..... Continue

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen....... Continue

Worum geht es
Dynamik und Folgen der Waldzerstörung

Lesen Sie über die Folgen des Raubbaus auf ..
.. Biodiversität und die Wasserversorgung
.. das Klima
.. wichtige Schutzfunktionen
.. die Rohstoffversorgung
.. wirtschaftliche, kulturelle und soziale Werte

Was ist Raubbau?

Raubbau am Wald betreibt, wer ihn so stark schädigt, dass er sich nicht innerhalb weniger Jahre wieder erholen kann oder wer ihn gar ganz zerstört. Man spricht auch von Raubbau, wenn der Wald gegen den Willen der im oder um den Wald lebenden Bevölkerung von Holzfirmen 'bewirtschafte' oder für sogenannte Entwicklungsprojekte umgewandelt wird (soziale Unverträglichkeit). Dies geschieht z.B. in brasilianischen Indianergebieten und auf Borneo (Malaysia und Indonesien), wo durch die Holzwirtschaft der Lebens- und Wirtschaftsraum von Ureinwohnern, wie dem Waldvolk der Penan, zerstört wird. Die Lebensgrundlage und die Traditionen dieser Menschen gehen dabei unwiederbringlich verloren.

Aktuelle Auswertungen von Satellitenbildern zeigen, dass selbst der 'selektive Holzeinschlag', also die Entnahme weniger Bäume pro Hektar, große Schäden am Ökosystem verursachen kann.

Unsere heimischen Wälder setzen sich aus relativ wenigen Baumarten zusammen. Auf einer bestimmten Flächen stehen viele Bäume, aber nur wenig verschiedene Arten. Werden hier einzelne Bäume entnommen, ändert sich die Artenzusammensetzung nicht wesentlich, der selektive Einschlag ist eine nachhaltige Nutzungsform. Im Regenwald ist es anders. Dort kann es vorkommen, dass der nächste Baum der gleichen Art mehrere hundert Meter entfernt steht! Gerade in tropischen Wäldern gibt es viele stark spezialisierte Tier- und Pflanzenarten, z.B. Vögel, Insekten oder Orchideen die von einer bestimmten Baumart abhängig sind. In solchen Wäldern kann also sogar die Entnahme einzelner Bäume das Verschwinden von Tier- und Pflanzenarten bewirken, die genau diese Bäume zum Ãœberleben brauchen.

Durch die Fällung und den Transport werden benachbarte Bäume häufig stark geschädigt und durch die entstandenen Lücken erhöht sich die Sonneneinstrahlung, der Boden trocknet aus und die Gefahr von Waldbränden nimmt zu.

Der selektive Holzeinschlag schafft aber noch ein weiteres Problem: er lohnt sich nur dort, wo man das Holz auch abtransportieren kann. Die dazu nötigen Straßen erschließen den Wald aber auch für Goldsucher, Wilderer, Siedler und illegale Holzfäller. Raubbau ist oft auch die Folge von anfangs gut gemeinten Versuchen, geregelte Waldbewirtschaftung in vielen bis dahin unerschlossenen Regionen einzuführen.

Keine Frage von arm oder reich

Raubbau ist keine Frage von arm oder reich: Riesige Kahlschläge in Kanada machen dort auch vor besonders schützenswerten Wäldern nicht Halt. Und Raubbau findet nicht nur in tropischen Ländern statt, auch die borealen (nördlichen) Wälder in Russland werden ausgebeutet.


Dynamik und Folgen der Waldzerstörung

Die Länder mit der höchsten Waldzerstörungsrate sind Brasilien, Indonesien, Sudan, Myanmar (Burma), Zambia, Tansania, Nigeria, Demokratische Republik Kongo, Zimbabwe und Venezuela. In diesen Ländern werden jährlich über 8 Millionen Hektar Wald gerodet. Weltweit sind es jährlich sogar 13-20 Millionen Hektar oder mindestens 130.000 km2 Wald, die zerstört werden - mehr als die dreifache Fläche der Schweiz!

Immer schneller immer weniger Wald ...

Die Geschwindigkeit der Zerstörung nimmt zu: Wurden in den 80er Jahren in Indonesien etwa 1 Million Hektar pro Jahr zerstört, waren es in den 90er Jahren schon 1,7 Millionen Hektar und seit 1996 beträgt die jährliche Zerstörungsrate etwa 2 Millionen Hektar. Zwischen 1985 und 1997 wurden etwa 17 Prozent des indonesischen Waldes abgeholzt.

Insgesamt sind von der ursprünglichen Waldfläche Asiens inzwischen weniger als 30 Prozent übrig, in Afrika ist die Situation kaum besser. Die größten noch intakten Waldflächen gibt es heute in Süd- und Nordamerika, in Russland und Ozeanien, und wir müssen dafür sorgen, dass sie als solche erhalten bleiben.

... und schwerwiegende Folgen

Wenn die Erde den Wald verliert, setzen wir die Ãœberlebensfähigkeit der Biosphäre aufs Spiel: Wälder beherbergen den Großteil der Artenvielfalt, sie stabilisieren den Wasserhaushalt sowie das lokale und globale Klima, sie verhindern Erosion und sie sind Lebens- und Wirtschaftsraum für Millionen Menschen.
Das Ãœberleben auf der Erde ohne Wälder wird unvergleichbar härter sein.


Folgen der Waldzerstörung

Verlust der biologischen Vielfalt (Biodiversität)

Auf der Erde gibt es nach Schätzungen zwischen 5 und 30 Millionen Tier- und Pflanzenarten. Ungefähr zweidrittel davon leben im Wald, darunter stark bedrohte oder kurz vor der Ausrottung stehende Arten wie Gorillas, Tiger und Waldnashörner.

Obwohl die tropischen Regenwälder nur 6 Prozent der Landoberfläche einnehmen, lebt in ihnen die Hälfte aller Arten weltweit und diese sind auf einzigartige Weise miteinander vernetzt. Wald-Lebensgemeinschaften sind bisher weitgehend unerforscht - und unzählige Arten sind noch unbekannt. Wenn durch Abholzungen kein zusammenhängendes Ökosystem sondern nur noch "Regenwaldinseln" übrig bleiben, brechen die komplexen Vernetzungen und Lebensgemeinschaften höchstwahrscheinlich in großer Zahl zusammen.

Für manche Leute ist alles in Ordnung, solange der Wald Holz liefert.
Raubbau führt nach einigen Jahren - wie beispielsweise in Sarawak,
Malaysia - zur Zerstörung des Rohstofflagers Wald.
Und die Folgen dieser nicht nachhaltigen zerstörerischen 'Ernte' auf
andere Dienstleistungen, die uns Wälder normalerweise zur Verfügung
stellen, sind noch verheerender.

Störung des Wasserhaushalts

Wälder sind für die lokalen und globalen Wasserkreisläufe unersetzlich. Sie speichern Wasser und geben es langsam wieder ab. Lokal dämpfen sie Temperaturschwankungen, erhöhen die Luftfeuchtigkeit und bremsen Stürme.

Durch die Zerstörung der Wälder breiten sich wüstenähnliche Verhältnisse auch in Regionen aus, in denen sie aufgrund der klimatischen Verhältnisse eigentlich nicht vorkommen sollten (Desertifikation), z.B. in der Elfenbeinküste aber auch in Europa. Normalerweise sind die Folgen einer Dürrezeit umkehrbar: nach den ersten Regenfällen ergrünt die scheinbar tote Wüste wieder. Von Menschen gemachte Wüsten hingegen sind unfruchtbar und die Böden so stark geschädigt, dass Pflanzen dort kaum wieder wachsen können.

Klimawandel

Landökosysteme, insbesondere Wälder, spielen im Kohlenstoff-Kreislauf eine zentrale Rolle. Bei der Photosynthese nehmen Pflanzen Kohlenstoff als CO2 aus der Luft auf und bilden daraus unter Zuhilfenahme von Wasser Glucose, die den Pflanzen als Energielieferant sowie als Ausgangsmaterial für den Aufbau von Bau- und Reservestoffen dient. Eingebunden in pflanzliche Biomasse und Bodenhumus enthalten Landökosysteme viermal so viel Kohlenstoff, wie die Erdatmosphäre in Form von CO2 enthält. Die größte Speicherkapazität haben ungenutzte Urwälder. Wirtschaftswälder erreichen oftmals nicht so hohe CO2 -Vorräte wie Urwälder, werden aber durch regelmäßige Holznutzungen dauerhaft in einem Aufbaustadium gehalten, d.h. sie binden fortlaufend Kohlenstoff, der in Form von Holz dem System entnommen wird.

Neben der Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Öl trägt die großflächige Zerstörung von Wäldern maßgeblich zum Klimawandel bei. Zwischen 20 und 30 Prozent der durch Menschen verursachten CO2-Belastung der Atmosphäre stammen aus großflächiger Waldzerstörung hauptsächlich in den Tropen und Subtropen, aber auch in den nördlichen Nadelwäldern.

Stabile und artenreiche Waldökosysteme haben eine größere Chance, sich dem Klimawandel anzupassen als Baummonokulturen. Man befürchtet, dass Ökosysteme mit langen Reproduktionszyklen (wie es Wälder nun einmal sind), sich nur schwer den zu erwartenden Klimaveränderungen (Temperatur, Niederschlagsmenge und -verteilung) anpassen können und großflächig absterben werden. Artenreiche Waldsysteme haben immerhin eine höhere Anpassungsfähigkeit.

Im Holz ist eine Menge Kohlenstoff gebunden. Es ist ein
Kohlenstoffspeicher, solange bis das Holz verbrannt wird
oder verrottet. Dasselbe gilt auch für Produkte aus Holz,
wie Möbel und Papier.

Verlust wichtiger Schutzfunktionen

Wald hat viele schützende Funktionen, denen nur selten ein Geldwert zugeordnet wird, und die wir oft als selbstverständlich annehmen. Ist der Wald zerstört, kann er kein Wasser mehr filtern: Trinkwasser muss teuer aufbereitet werden. Der Regen fliesst schneller ab: Hochwasser nehmen zu. In bergigen Regionen ist Wald ein natürlicher Schutz vor Schnee- oder Gerölllawinen. Ist der Wald gerodet, rutschen Berghänge ab. Künstliche Verbauungen können die Schutzfunktionen des Waldes nur ungenügend ersetzen, sie sind aufwändig und sehr teuer.

Ohne das schützende Kronendach wird durch Regenfälle die Humusschicht weggespült und die Nährstoffe werden aus dem Boden ausgewaschen. Gerade im tropischen Regenwald geht dies besonders schnell, weil wegen des schnellen Abbaus der organischen Substanz (Mineralisierung) die Humusschicht besonders dünn ist. Innerhalb kurzer Zeit verarmt der Boden so stark, dass nichts mehr auf ihm wachsen kann. Wiederaufforstungen sind dann nicht mehr oder nur mit sehr hohem Aufwand möglich.

Oft wird uns der Wert der Wälder erst bewußt, wenn wir sie zerstört haben und durch ihr Fehlen hohe Kosten und sogar Katastrophen entstehen. Immer häufiger werden z.B. Schlammlawinen beobachtet, die ganze Dörfer unter sich begraben. Selbst die große Zerstörungskraft von Tsunamis könnte durch intakte Mangrovenwälder abgeschwächt werden.

Wo der Wald fehlt oder geschwächt ist, werden mit hohem
finanziellen Aufwand Verbauungen angebracht. Diese über-
nehmen Schutzfunktionen, die früher der Wald gratis
bereitstellte. Foto: S. Hamberger, Gesellschaft für ökologische Forschung.

Rohstoffe

Wälder sind auch sehr ergiebige Rohstoff-'Fabriken', sie produzieren und liefern uns neben dem Holz auch Fasern, Früchte, Farbstoffe, Medizinalpflanzen sowie Fleisch und Fisch. Doch wenn wir weiterhin zu viel Holz verbrauchen und bei dessen Gewinnung gleichzeitig den Nachschub der Nichtholzprodukte zerstören, wird für zukünftige Generationen nicht mehr viel übrig bleiben. Viele Waldprodukte, wie z.B. Medizinalpflanzen, werden durch ausbeuterische Waldnutzung vernichtet sein, bevor ihr Potenzial jemals erforscht wurde und sie den Menschen von Nutzen sein können.

Eine bei uns weitgehend unbekannte Nutzung
des Waldes: Gewinnung von Harz

Verlust wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Werte

Für über 60 Millionen Menschen sind Wälder Lebens- und Wirtschaftsraum. Ganz anders als bei uns besteht für diese Menschen noch ein enger Zusammenhang zwischen ihrer 'Um'- und ihrer Innenwelt oder Spiritualität, sowie der sozialen Struktur ihrer Gesellschaften. Werden die Wälder abgeholzt, geht diesen Menschen sowohl Lebensraum als auch Lebensinhalt verloren, ihre alten Traditionen geraten in Vergessenheit und die Lebensqualität sinkt rapide.

Die Holzgewinnung für die Exportwirtschaft bringt der lokalen Bevölkerung in den meisten beschriebenen Fällen vor allen Dingen Nachteile: Während der Wald den Menschen Nahrungsmittel, Bau- und Brennmaterial bot, sind mit den Bäumen hinterher auch viele jagdbare Tierarten und essbare Pflanzen verschwunden. Die Arbeitsplätze der Holzfirmen sind oft nur kurzfristig - wenn der Wald 'abgeerntet' ist, ziehen die Firmen weiter und hinterlassen degradierte Wälder.