raubbau.info - mit Transparenz gegen Raubbau

choose language:

neues & dokumente

Unknown Error 8192: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/bb_mysql.php, line 38

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 702

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 720

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Unknown Error 8192: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /homepages/25/d30688299/htdocs/raubbau/blog/markdown.php, line 1143

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen... Continue

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen..... Continue

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen....... Continue

Ein langwieriger Weg
Politische Prozesse gegen den Raubbau an den Wäldern


EU FLEGT -
EU als Großabnehmer ist in der Verantwortung

Das G8-Aktionsprogramm, welches mehr ein Recherche- und Analyseprogramm war, hat die Rolle der Abnehmerländer durch die Schaffung einer Nachfrage für Holz und Holzprodukte und darüber hinaus deren Beteiligung am illegalen Holzeinschlag in den Vordergrund gerückt. Die EU als eine der wichtigsten Einfuhrregionen für Holzprodukte weltweit musste sich alleine schon wegen ihres Beitrags zu diesem Problem schwerpunktmäßig mit dieser Thematik auseinandersetzen. Es war zu offensichtlich, dass in mehreren der Länder, aus denen die Mitgliedsstaaten der EU Holzprodukte importieren, illegale Aktivitäten an der Tagesordnung sind.

Während die Produzentenländer zur Abstellung der illegalen Holzgeschäfte in ihren FLEG-Aktivitäten produktionsseitige Ansätze verfolgten, beabsichtigte die EU, in Ergänzung dazu auch nachfrageseitige Maßnahmen zu verfolgen. Diese Ãœberlegung führte dazu, dass die EU gleichzeitig produktionsseitige Maßnahmen durch die Unterstützung der Aktivitäten der Produzentenländer insbesondere in Entwicklungs- und früheren kommunistischen Ländern fördert und zugleich versucht, die Nachfrage nach diesen illegalen Holzprodukten in den EU-Ländern zu verringern. Die EU setzte ihren Handlungsschwerpunkt auf Handelsfragen, sie demonstrierte dies auch dadurch, dass sie den FLEG-Begriff um ein T (Trade) ergänzt als 'FLEGT' (Forest Law Enforcement, Governance and Trade = Rechtsdurchsetzung, Politikgestaltung und Handel im Forstsektor) einführte und im Oktober 2003 dann den sogenannten FLEGT-Aktionsplan startete.

Die FLEGT-Initiative konzentriert sich vor allem darauf, illegale Produkte vom EU-Markt auszuschließen. Das Hauptproblem hierbei ist, dass es noch keine Möglichkeit gibt, an der Grenze legale Produkte von illegalen Produkten zu unterscheiden. Die Lösung, welche die EU-Kommission hierfür vorsieht, ist ein neues Lizenzierungssystem für Holz, das die Legalität der Produktion überwachen und eine glaubhafte (möglicherweise unabhängige) Verifizierung der Einhaltung der Gesetze in jedem Schritt der Produktkette dokumentieren soll. Es handelt sich um eine ähnliche Regelung, wie es sie schon bei mehreren internationalen Abkommen gibt, darunter CITES (Washington Artenschutzabkommen) und die Vorgehensweise bei Blutdiamanten aus Krisengebieten (Kimberley-Prozess). Hier werden Lizensierungs- oder Konzessionssysteme sowie Tracking-Mechanismen eingesetzt, um bestimmte Produktgruppen von den internationalen Märkten auszuschließen.

Das EU-System soll auf einer Reihe bilateraler Partnerschaftsabkommen (VPA = Voluntary Partnership Agreement) mit den wichtigsten Holzexportländern aufgebaut werden. Eine Richtlinie zur Umsetzung des Lizenzierungsmodells in der EU wurde im Dezember 2005 erlassen. Die Europäische Kommission und die Mitgliedsländer der EU befinden sich derzeit in Gesprächen mit einer Reihe möglicher Partnerländer, um sich über die Unterzeichnung von Partnerschaftsvereinbarungen auf freiwilliger Basis zu verständigen.

Aktivitäten in den Verbraucherländern

Das Gegenstück zu einem Ausschluss illegaler Produkte aus den Verbrauchermärkten ist die Schaffung von Märkten für verifizierte legale Produkte, so die Logik der EU. Die Beschaffungsrichtlinien der öffentlichen Hand sind eine Möglichkeit, um dies in einem ersten Schritt wenigstens für die staatlichen und kommunalen Verbraucher (öffentliche Beschaffung) zu erreichen. Schätzungen zufolge entfallen in den meisten Industrieländern etwa 20 Prozent des Handelvolumens auf die öffentliche Hand, die daher großen Einfluss auf den Markt ausüben kann.

So kann vorgeschrieben werden, dass nur solche Hölzer und Holzprodukte beschafft werden dürfen, deren legale Herkunft garantiert ist. Solche Richtlinien gibt es derzeit in sechs EU-Mitgliedsstaaten - Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Gelegentlich wird zusätzlich auch die Beschaffung nachhaltig erzeugter Produkten besonders gefördert ('legal' ist ja nicht automatisch auch nachhaltig). Mehrere andere Mitgliedsstaaten entwickeln ähnliche Richtlinien oder denken über deren Einsatz nach. Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass die Beschaffungsrichtlinie in Großbritannien messbare Auswirkungen auf den britischen Holzmarkt hat. Eine Folge davon können auch höhere Preise für legale und nachhaltig erzeugte Produkte aus tropischem Hartholz sein.

In vielen Industrieländern bedient sich die öffentliche Hand auf Landesebene, regionaler oder kommunaler Ebene bereits "ökologischer" Beschaffungsrichtlinien oder entwickelt diese. Viele Gemeindebehörden fördern beispielsweise den Einsatz von nachhaltig erzeugtem Holz bei Bauvorhaben, und Behörden aller Art empfehlen die Verwendung von Recyclingpapier. Grundsätzlich sollte es nicht allzu schwierig sein, Kriterien für die Legalität von Holz und Holzprodukten in diese Richtlinien zu integrieren. Oft ist es nicht einmal nötig, dafür neue Gesetze zu verabschieden. Im Anschluss an die Diskussionen der G8 im Jahr 2005 kündigte Japan im April 2006 eine neue zentrale Beschaffungsrichtlinie der öffentlichen Hand an, mit der die Verwendung illegaler Produkte ausgeschlossen wird.

Einige Holzimportländer haben auch eine Reihe anderer Maßnahmen in die Wege geleitet. Der FLEGT-Aktionsplan der EU schlägt eine Analyse der in den EU-Mitgliedsländern bereits existierenden Gesetzgebung vor - beispielsweise in den Bereichen Diebstahl und Raub sowie Hehlerei und Geldwäsche. Es soll geprüft werden, inwieweit diese Gesetze auf Holz angewendet werden können, welches illegal im Ausland erzeugt wurde. Selbst wenn einige dieser Gesetze anwendbar sind, dürfte es große Schwierigkeiten bei der Umsetzung geben. Es dürfte schwierig sein beispielsweise einen Nachweis des zugrundeliegenden Gesetzesverstoßes durch das Herkunftsland zu führen und den Transportweg der so erzeugten Produkte zu verfolgen.

Die Europäische Kommission hat noch nicht entschieden, ob eine Empfehlung für die Verabschiedung zusätzlicher Gesetze auf EU-Ebene ausgesprochen werden soll, um dieses Problem abzustellen. Solange der Weg von illegal geschlagenem Holz aus Ländern außerhalb des Geltungsbereichs der FLEGT-Lizensierungen nicht verfolgt werden kann, besteht jedoch das Risiko, dass das Modell selbst wirkungslos bleibt.

Ein weiterer Tätigkeitsbereich umfasst die Ãœberwachung und Kontrolle von Investitionen in die Holzindustrie und zugehöriger Industrien in den Ländern, in denen illegaler Holzeinschlag weit verbreitet ist. Für Holzfirmen selbst genügt meist eine Finanzierung vor Ort, aber für viele der zugehörigen Tätigkeiten, wie etwa der Bau von Zellstoff- und Papierfabriken oder die Abholzung eines Waldes zur Schaffung einer Palmölplantage werden oft auf ausländische Direktinvestitionen in beträchtlicher Höhe benötigt, die von Privatbanken oder Körperschaften des öffentlichen Rechts wie etwa Exportkreditagenturen in Holz-Abnehmerländern gewährt werden. Ãœber dieses Thema wurden in den USA und Großbritannien bereits Gespräche geführt, und eine Reihe von Großbanken haben Richtlinien entworfen, die einer genauen Ãœberprüfung der Kreditvergabe an Unternehmen der Holzindustrie dienen sollen. Die "Equator Principles", auf die sich zehn der weltweit größten Banken im Jahr 2003 einigten, beinhalten eine Verpflichtung, die Maßnahmen der IFC (International Finance Corporation, eine Gesellschaft der Weltbankgruppe, die Armut durch die Förderung des privaten Sektors abbauen helfen soll) zum Umweltschutz und zur sozialen Absicherung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu respektieren. Diese beinhalten derzeit entsprechende Richtlinien zur Bewirtschaftung des Waldes, zu natürlichen Lebensräumen und indigenen Völkern.

Aktivitäten in den Erzeugerländern

Die Abnehmer, wie beispielsweise die EU-Länder, können auf die Exporteuere Druck ausüben und durch geeignete Maßnahmen illegale Produkte von ihren Märkten ausschließen. Doch dies ist immer mit der Gefahr verbunden, dass für illegale Güter einfach auf andere Absatzmärkte umgeleitet werden - wie etwa nach China mit seinem schnell wachsenden Bedarf an Rohstoffen. Daher muss der Missstand des Raubbaus schon in den Erzeugerländern und im Wald selbst bekämpft werden. Man kommt nicht umhin, die Strafverfolgung im Bereich der Waldnutzung zu verbessern, Korruption zu bekämpfen und eine legale Holzernte zu fördern.

Mehrere Erzeugerländer haben Schritte zu einer Verbesserung der Kontrollen unternommen. Malaysia hat einen Barcode und Tracking (Erkennung des Transportwegs) per Satellit eingeführt, um den illegalen Holzeinschlag in Sarawak zu beschränken, und außerdem - auf langjährige Lobbyarbeit seitens der NGOs hin - endlich Vorschriften erlassen, die den Import von illegal geschlagenem Holz aus Indonesien verhindern sollen. Indonesien hat die Kontrollen im Land verstärkt, was zu einer Reihe von öffentlich bekannt gemachten Festnahmen und der Beschlagnahme von illegalem Holz führte. Und auf den Philippinen wurde nach den Ãœberschwemmungen und Erdrutschen vom Dezember 2004 ein General im Ruhestand zum "Zar für Waldwirtschaft" ernannt und ermächtigt, gegen illegalen Holzeinschlag vorzugehen und das Programm des Landes zur Wiederaufforstung zu leiten.

Viele Abnehmerländer haben finanzielle und technische Unterstützung für derartige Aktivitäten beigesteuert. Das Augenmerk richtete sich dabei vor allem auf Indonesien, und die Zusammenarbeit mit den USA, Großbritannien, der EU und Japan hat sich vor allem darauf konzentriert, den Schulungs- und Ausrüstungsbedarf festzustellen, die Kontroll- und Ãœberwachungsaktivitäten zu verbessern, Systeme zur Ãœberprüfung einer Einhaltung der Gesetze bei Arbeiten im Wald zu entwickeln und zu testen sowie Holzprodukte vom Wald bis in den Exportweg oder in das Verbraucherland lückenlos zu verfolgen. Außerdem wurde in einer Beratung von Interessensvertretern darüber diskutiert, wie "legal geschlagenes Holz" zu definieren ist. Andere Erzeugerländer die mit internationalen Geldgebern zusammenarbeiten, sind beispielsweise Kambodscha, Ghana, Liberia und die Länder des Kongobeckens.

Das eine tun, ohne das andere zu lassen ...

Auch wenn der kürzliche Anstieg des Weltpreises für Hartholz zumindest teilweise auf diese und ähnliche Aktivitäten zurückgeführt wird, ist das Problem des illegalen Holzeinschlags nicht allein mit unzureichenden Kontrollmaßnahmen zu erklären. In einigen Ländern kann sogar die Entscheidung, was illegal ist, schwierig sein; in anderen kann die Definition von Verwaltungsvorschriften abhängig sehr unterschiedlich sein, oder sie kann von lokalen Regierungen oder Landesregierungen problemlos geändert werden, um die Einnahmen zu steigern. Auch wenn die Gesetze ausreichen, können die zeitlichen und finanziellen Kosten für deren Einhaltung so hoch sein, dass eine legale Vorgehensweise sich vor allem für kleine Unternehmen nicht mehr lohnt. Für einen wirklichen, länger anhaltenden Erfolg muss eine Reform der Gesetze und Vorschriften daher oft Hand in Hand gehen mit Maßnahmen zur Beeinflussung der Nachfrage. Eine Ãœberarbeitung der Gesetze ist aber in vielen Fällen auch auf anderen Gebieten als der Waldwirtschaft nötig, beispielsweise bei Gesetzen zur Eigentümerschaft von Land, zur Insolvenz und Korruption.

Aktivitäten des privaten Sektors, der Industrie

Viele Unternehmen und Berufsverbände sind ebenfalls aktiv geworden. Dies teilweise als Reaktion auf gegenwärtige und noch erwartete Vorschriften, aber auch aus wachsender Einsicht über die Bedeutung, die illegal geschlagenes Holz für die Verzerrung des Marktes für legal (und nachhaltig erzeugte) Produkte hat, und sicher auch als Ergebnis des direkt von den Verbrauchern und/oder von NGOs ausgeübten öffentlichen Druckes auf die Verantwortlichen.

In der EU haben viele Unternehmen bereits auf die Beschaffungsrichtlinien der öffentlichen Hand, aber auch auf die erwartete Einführung des FLEGT-Linzensierungssystems reagiert. Eine Reihe von Industrieverbänden haben Verhaltensnormen für ihre Mitglieder entwickelt und eine direkte Zusammenarbeit mit den Lieferanten in den Erzeugerländern begonnen. Sie haben diese dazu angeregt - und in manchen Fällen dabei unterstützt - sicherzustellen, dass ihre Rohmaterialen aus legalen Quellen stammen.
Beispielsweise führte der britische Holzhandelsverband TTF (Timber Trade Federation) Mitte 2003 unabhängige Legalitätsprüfungen von 16 Sägewerken in Indonesien durch, und stellte dabei fest, dass alle von ihnen Probleme hatten, die grundlegendsten gesetzlichen Anforderungen einzuhalten. Es wurde jedoch geschätzt, dass durch geeignete Maßnahmen diese Probleme innerhalb von etwa zwei oder drei Jahren gelöst werden könnten. Nun unterstützt die TTF unter dem von EU-Geldern finanzierten Timber Trade Action Plan zusammen mit zwei weiteren europäischen Holzhandelsvereinigungen die Holzproduzenten in Indonesien, Malaysia, Kamerun, dem Kongo und Gabun, um sicherzustellen, dass verifizierte Lieferungen von legal geschlagenem Holz für ihre Kunden in der EU zur Verfügung stehen.

Das Prinzip der direkten Zusammenarbeit mit Unternehmen in Erzeugerländern, um sicherzustellen, dass ihre Produkte den Anforderungen der Importmärkte genügen, basiert auch auf der Arbeit vieler Organisationen, zu denen etwa der Tropical Forest Trust, des Worldwide Fund for Nature's Global Forest Trade Network, und die US Sustainable Forest Products Global Alliance zählen.

Fazit