raubbau.info - mit Transparenz gegen Raubbau

choose language:

neues & dokumente

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen... Continue

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen..... Continue

Brasilien: Anzeige nach Krediten an Umweltsünder

Die Abholzung des Regenwaldes ist Brasiliens größter Beitrag zum Treibhauseffekt. Nun werden die Banken, die sie finanzieren, zur Rechenschaft gezogen....... Continue

Erläuterungen zur Erhebung und der Aussage der Daten

Holzhandel und holzverarbeitendes Handwerk sind das Bindeglied zwischen Verbrauchern und dem Wald oder der Region, aus der das Holz stammt. Damit haben Holzhandel und das holzverarbeitenden Handwerk eine Schlüsselrolle im Kampf gegen den Handel mit illegalen und/oder nicht nachhaltig produzierten Hölzern.

Wer mit Holz handelt und/oder arbeitet, hat umfassendes Wissen über das Produkt: Neben Bezugsquellen, technische Eigenschaften, Preisen und Einsatzbereich muß man heutzutage auch wissen, ob es aus legalen und nachhaltigen Quellen kommt und auf entsprechende Nachweise bestehen.

Mittels Fragebogen und umfangreichen telefonischen Rückfragen und Gesprächen in Geschäften wurde und wird weiterhin Information zusammengetragen, die dokumentiert, wie sich Handel und Handwerk mit der Raubbauproblematik auseinandersetzen.

Um dies in geeigneter Form dokumentieren zu können wurden zwei Parameter eingeführt: der 'Raubbau-Status' und die 'Transparenz'. Ersterer beschreibt entsprechend der unten dargestellten Liste, wie sich das Unternehmen zur Raubbauproblematik stellt, bzw. was dagegen unternommen wird. Der zweite Parameter dokumentiert, wie das Unternehmen in der internen (MitarbeiterInnen) und externen (KundInnen) Kommunikation die eigene Rolle bzgl. und zur Abstellung der Problematik darstellt.

Die in der Liste dokumentierten Angaben sind subjektiv, so subjektiv wie Eindrücke und Erfahrungen von Kunden beim Besuch in Geschäften und Gesprächen mit Firmenvertretern sind. Die zugrunde liegenden Informationen wurden in mehreren unabhängigen Schritten recherchiert: Ein Anschreiben an alle Firmen mit Beschreibung des Vorhabens sowie der Bitte um Beantwortung eines Fragebogens, gefolgt in den meisten Fällen von telefonischen Befragungen und stichprobenartigen Besuchen und Gesprächen in Geschäften.

Die dokumentierten Angaben sind ohne Gewähr. Bei unklaren, unvollständigen oder falschen Angaben bitten wir um entsprechende Rückmeldung, welche wir zum Anlass für Nach-Recherchen nehmen werden. Falls Sie uns als Repräsentant einer Firma eine Rückmeldung geben wollen, nutzen Sie bitte das Feedback-Formular für Unternehmen, falls Sie als Verbraucher oder Verbraucherin für die Raubbau-Kampagne relevante Erfahrungen mitteilen wollen, dann nutzen Sie bitte das Formular für VerbraucherInnen. Vielen Dank.

Legende Raubbau-Status

 
Unternehmen wirbt für und verkauft Hölzer, die aus illegalem Einschlag oder Handel stammen können.
 
Unternehmen hat kein Interesse, sich zum Thema Raubbau/illegaler Holzhandel auszutauschen und verweigert die Teilnahme an der Aktion obwohl Ausmaß der Zerstörung und Wichtigkeit der Aktion kommuniziert wurde. Das Unternehmen vermittelt nicht, was es zur Unterbindung des Handels mit illegalen Holzprodukten sonst unternimmt.
 
Dem Unternehmen ist die Raubbauproblematik bekannt, es ergreift bisher aber KEINE Maßnahmen zur Unterbindung des Problems und/oder ist noch in der Positionsfindung.
 
Zu dem Unternehmen liegen bisher keine Daten vor.
 
Unternehmen hat die Raubbauproblematik erkannt, es will Maßnahmen zur Abstellung ergreifen.
 
Dem Unternehmen ist die Raubbauproblematik bekannt, es bezieht vorwiegend aus der Region oder FSC-zertifiziert.
 
Das Unternehmen setzt sich vorbildlich für nachhaltige Waldbewirtschaftung und gegen den Raubbau ein.

Legende Transparenz

 
Als Interessent/Kunde gewinnt man den Eindruck, irgendwelche Geschichten zur Ablenkung erzählt zu bekommen oder dass man gar beschwindelt wird.
 
Das Unternehmen erklärt offen und ehrlich, dass ihm die Raubbauproblematik egal ist und es deshalb auch kein aktives Interesse an nachhaltig gewonnenen Hölzern (aus Region und/oder zertifiziert) hat.
 
Der Kunde/Anfrager wird hingehalten, Firmenvertreter sind ahnungslos, schlecht informiert und können zu der Herkunft der Produkte keine detaillierten Angaben machen.
 
Über das Unternehmen liegen keine verlässlichen Angaben zu diesem Kriterium vor.
 
Das Unternehmen bemüht sich, MitarbeiterInnen lernen dazu, Kooperation mit dem Raubbau-Projekt möglich.
 
Das Unternehmen kann und will (alle) Fragen kompetent beantworten. Es geht aktiv mit der Schlüsselrolle als Mittler zwischen Kundschaft und Herkunftsregion bzw. -umständen um und nutzt im Bedarfsfall das Beratungsangebot von raubbau.info.